Warum Neutralität nix für Feiglinge ist– Ein Kurs in Wundern leben

Im Auge des Sturms

Ein Kurs in Wundern - LIEBE ist nix für Feiglinge

Sich nicht einzumischen, neutral zu bleiben und sich keiner Meinung anzuschließen, wird von jenen die sich im Recht fühlen, oft als Schwäche ausgelegt.

Doch in der LIEBE zu bleiben und nicht anzuhaften braucht Mut und innere Stärke.

Zur Zeit schwirren viele Meinungen herum und knallen (mal wieder) die Gegensätze aufeinander. URteile werden gefällt und Menschen mit anderen Meinungen als Schlafschafe oder Aluhutträger betitelt.

Das Ego zeigt sich jetzt mehr und mehr von seiner hässlichen Seite.

Uralte unverheilte Wunden kommen ans Licht und schreien nach Heilung.

Die einen haben Angst vor Krankheit und Tod, die anderen haben Angst ihre Rechte zu verlieren und zu Opfern zu werden. Die jeweiligen Argumente klingen nachvollziehbar und erscheinen logisch.

Doch hinter allem steht keine LIEBE, es ist Angst die sich ausbreitet. Angst ist ein hoch ansteckender Virus der mehr Leid bringt und tödlicher ist als es der C...Virus je sein kann.

Die Zeit des ruhigen grasens auf der Weide ist für die Schafe vorbei. Wölfe sind unterwegs und treiben die Herde auseinander. Sie verbreiten Angst und Schrecken. Nach dem uralten Grundsatz, aller nach Macht hungernden Ego's: "Teile und Herrsche!"

Eine Herde mit einem Hirten, dem sie vertraut, braucht sich vor Wölfen nicht zu fürchten. ER wird sie beschützen. ER wird das Auge im Sturm sein in dem die Herde jeden Sturm übersteht.

Das gilt nicht nur im hier angedeuteten biblischen Sinn, sondern auch für unsere Gesellschaft. Eine Bevölkerung die ihrer demokratisch gewählten Führung vertraut, kann beruhigt und friedlich leben. Doch wenn das Misstrauen wächst, wird die Herde unruhig und manipulierbar.

Ein Sturm zieht auf. Das spüren wir schon lange, nicht erst seit Corona. Vieles lief zunehmend aus dem Ruder. Globalisierung brachte uns Luxus auf Kosten der Ärmsten. Die Natur wurde ohne Rücksicht ausgebeutet, vernünftige Ratschläge ignoriert, soziales Engagement nicht gewertschätzt, Lobbyisten haben Politiker korrumpiert… und so vieles mehr.

Unter der Oberfläche brodelte es schon lange und das Ego suchte Verbündete um sich stark genug zu fühlen sich gegen den Status Quo aufzulehnen. Je mehr sich einer Meinung anschließen, desto sicherer fühlt sich das Ego. Es braucht viel Mut und innere Sicherheit um sich in dieses Spiel nicht reinziehen zu lassen.

Das Ego schreit: “Ich habe RECHT und wenn du nicht für mich bist, dann bist du gegen mich! Entscheide dich für meine Seite… sonst mach ich dich platt!”

Die verschiedenen Gruppen werden immer weiter auseinander driften und sich nur noch anschreien. Die Wut und der innere Druck wird wachsen und sich irgendwann entladen.

Die ganze unterdrückte Wut bricht sich Bahn. Alles was im Wege steht wird kurz und klein geschlagen. Wie schlimm es wird, kommt darauf an wie viel Wut sich vorher aufgestaut hat.

Die Sache ist nur die,

WUT IST NICHT DAS PROBLEM!

Wut ist nur aufgestaute Energie die aus nicht verheilten seelischen Verletzungen stammt.

Bei uns in Deutschland sind das die ganzen ungeheilten Traumata die nach dem Krieg einfach unter den Tisch gekehrt wurden. “Darüber redet man nicht Kind! Das ist vorbei! Wir schauen nach vorne!”

Doch die Wunden sind noch da und sie sind nicht verheilt.

Niemand hat die Kriegskinder in den Arm genommen und ihnen erlaubt zu weinen.

Sie mussten stark sein und das Land (dass sie nicht zerstört hatten) wieder aufbauen. Wir Enkel haben den Schmerz unserer Eltern gespürt und versucht sie zu beschützen. Unser eigenes Leben war nie frei von den Lasten des Krieges.

Da sind so unendlich viele nicht geweinte Tränen.

Es sind diese Tränen die ich fühle, wenn ich nun sehe wie Menschen mit immer mehr Wut aufeinander losgehen. Ich weiß, wenn das Wut-Monster erst einmal losgelassen wird, ist es nicht mehr zu stoppen. Es wird sich austoben und all die aufgestaute Energie endlich rauslassen.

Da helfen keine Argumente. Mir ist bewusst, dass ich da mit Logik nicht mehr weiterkommen. Zu wissen was da geschieht und warum es geschieht wird nichts ändern.

Das EINZIGE was hier hilft ist LIEBE!
Bedingungslose LIEBE!
Kein Anhaften, kein Partei ergreifen!
Tief in dem Vertrauen ruhen, dass alles was geschieht am Ende auch eine Chance zur Heilung ist.

Ich werde mich nicht in die Schlacht werfen!

Ich werde keine Partei ergreifen!

Ich ruhe im Auge des Sturms!


Ich vertraue meinem Hirten!

ER lenkt meine Schritte und wird mir im JETZT meine Aufgabe zeigen!

Das JETZT kann ich immer bewältigen.

Angst ist auf die Zukunft projizierte Vergangenheit.
Im JETZT gibt es keine Angst
Im JETZT gibt es nur GOTT und mich!

Vor meinem inneren Auge sehe ich die WunderBringer der ganzen Welt, wie sie sich ganz ruhig in Position bringen und all jene Brüder und Schwester bedingungslos LIEBEN, die sich in den Kämpfen der Welt verstricken.

Die WunderBringer verbinden sich im weltweiten Netz der LIEBE und erinnern an die Wahrheit. Sie zünden durch ihr Vorbild das LICHT in anderen Menschen wieder neu. Überall auf der Welt setzen sie sich hin und meditieren, singen, beten und lobpreisen.

Sie sind die Leuchttürme die ihr Licht in die Dunkelheit senden und den Weg weisen für all jene, die bereit sind aus diesem endlosen Spiel von Richtig und Falsch, von Oben und Unten, von Reich und Arm, Täter und Opfer auszusteigen.

Spürst du, tief in deinem Inneren, dass du gerufen wirst in dieser Zeit ein Licht und WunderBringer zu sein? Dann hab den Mut keine MEINung zu haben und die Menschen um dich herum einfach nur zu LIEBEN!

Komm in das Auge des Sturms!

Komm zur Ruhe!

Richte deinen Blick nach innen!

Lass dich von deinem Ego weder in die Vergangenheit noch in die Zukunft ziehen!

Achte nicht auf das Geschrei im Außen!

Lausche auf die leise Stimme die aus deinem Herzen kommt und dir den Weg weist.

Und dann im JETZT - reiche jemandem in Not deine Hand.

In LIEBE deine Mimi

Mimi

"Mein Motto: Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht! Ich liebe es komplexe Zusammenhänge so einfach zu erklären, dass jeder es versteht! "Erfahre mehr über mich!"

>