EKIW Lektion 322 (Clubhouse – Live)

EKIW Lektion 322

Ich kann nur das aufgeben, was nie wirklich war.
Darüber haben wir am 18.11.2021 auf Clubhouse gesprochen:

„VATER, für DICH bleibt jedes Opfer ewig unvorstellbar. So kann ich denn nicht opfern außer in Träumen. So wie DU mich schufst, kann ich nichts aufgeben, was DU mir gegeben hast. Was DU nicht gabst, hat keine Wirklichkeit. Welchen Verlust kann ich erwarten als den Verlust der Angst und die Wiederkehr der Liebe in meinen Geist?“

(Gebet aus Lektion 322 in Ein Kurs in Wundern)

Darüber haben Mimi und Joan zu Beginn gesprochen:

„11. Was ist die Schöpfung?“ (Text im zweiten Teil des Übungsbuches in Ein Kurs in Wundern)

Heute stand Absatz 2 im Fokus.

Bezug zur Samuel-Geschichte. (Samenkorn fällt vom „Vaterbaum“ auf die Erde, um Erfahrungen zu machen und die Liebe auszudehnen)

Wenn wir die Timeline zusammenknüllen, ist alles EINS.

Wir sind Teil der Schöpfung und haben die Macht, mitzugestalten.

Lektion 322 „Ich kann nur das aufgeben, was nie wirklich war.“

Wenn ich Illusionen opfere, wird mir dann was weggenommen? Welches Opfer ist hier gemeint? Habe ich einen Preis zu zahlen? (Das Ego hat Schiss)

Es ist alles nur ein Film, den wir uns anschauen. Wir müssen nicht in dem Kinofilm bleiben, in dem wir gerade sind. Es gibt einen Platz, an dem wir aussteigen können: Das Hier und Jetzt.

Mimi vergleicht die Erfahrung der Illusion mit dem Holodeck aus „Star Trek“.

Mimi zur gesellschaftlichen Spaltung durch die Impfthematik. (ab Min. 36:40)

Was opfern wir, wenn wir andere verurteilen? Dann opfern wir die Liebe. Wir opfern unseren Frieden und unsere Königskinder-Würde.

Unsere Gespräche heute:

Robert (ab Min. 47:30)

Robert plauderte mit uns über die Diskussionen im Hinblick auf das Thema Impfen. Wie verführerisch ist es fürs Ego, da mitzumischen und auf die Wippe zu steigen? Und was bringt es, wenn wir einander eins überbraten?

Therese (ab Min. 65:10)

„Du hast meine Sehnsucht angesprochen.“ Therese war berührt von Mimis Worten zur gesellschaftlichen Situation. So teilte sie ihre eigenen Gedanken und Erfahrungen diesbezüglich und erinnerte zudem daran, dass ein Weg, der scheinbar entzweit zugleich der Weg sein kann, welcher uns zurück in die Liebe führt. Warum wir zudem über die Angst vor Mäusen gesprochen haben und wie wir solche Ängste „opfern“ können, erfährst du außerdem in diesem Talk.

Beate (ab Min. 75:50)

Achtung hier wird’s besonders spannend. Nachdem Beates Ego Robert verbal eins übergebraten und eine Aussage von Mimi falsch ausgelegt hat, sprach Mimi Tacheles und hat Beates „Fridolin“ (Ego) auf den Pott gesetzt. Wie Beate reagiert hat und inwiefern auch Mimis Ego getriggert war, hörst du in der Aufzeichnung. Übrigens: Das ist wieder mal eine mega Chance, beim Zuhören das eigene Ego zu beobachten. 😉

Ellen (ab Min. 95:30)

Die Lektion hat Ellen an ein Lied erinnert, dessen Zeilen sie mit uns teilte. Auch sie haben Mimis Worte zur aktuellen Situation (Impfen, 2G, Spaltung) berührt, da diese ihr momentan ziemlich zu schaffen macht.

Sarah (ab Min. 99:40)

Sarah hat die Lektion gelesen.

Gerlinde (ab Min. 103:10)

„Für mich ist das heute eine Jubiläumsausgabe!“, verkündete Gerlinde und verriet uns während des Talks mehr. Erfahre, welcher Satz in der Lektion sie „schier vom Boden gehoben“ hat und warum sie ihrer Familie sowie Mimi und Joan so dankbar ist. Gerlinde teilte außerdem noch eine weitere wichtige Erkenntnis mit uns: Geld ist nur eine Illusion. Deshalb können wir die Knete ruhig weiter geben. 🙂

Diana (ab Min. 110:40)

Diana hat die Lektion vorgelesen.

Antje (ab Min. 113:00)

Durch das Anhören der Clubhouse-Aufzeichnungen, in denen sie auf der Bühne war, ist Antje so richtig klar geworden, wie sehr sie sich in den letzten Monaten weiter entwickelt hat, wie viel mehr Frieden sie nun in sich spürt. Sie brachte ihr „großes Dankeschön“ zum Ausdruck und wir sprachen darüber, warum die Aufzeichnungen der Clubhouse-Sessions ein Riesen-Schatz von unermesslichem Wert sind.

Ilkay (ab Min. 122:40)

Berührt vom Gespräch mit Beate, brachte Ilkay ihr Thema auf die Bühne: Sie selbst geht superschnell in die Bewertung oder wertet andere Menschen ab, wenn diese sie triggern. Mimi zeigte auf, wie wir liebevoll mit dem urteilenden Ego umgehen, unsere eigenen Verletzungen dank unserer Arschengel erkennen und heilen sowie unsere Mitmenschen wieder durch die Augen der Liebe sehen können.

Fazit

„Mit euch erleben wir immer jeden Tag, wie aus Wunden WUNDER werden.“ (Gerlinde zu Mimi und Joan)

Sarah Ollrog

Sarah,
fasst täglich die wichtigsten Inhalte unserer
Clubhouse-LIVE-Sessions zusammen.
www.sarah-ollrog.de

>