EKIW Lektion 307 (Clubhouse – Live)

EKIW Lektion 307

Widerstreitende Wünsche können nicht mein Wille sein
Darüber haben wir am 03.11.2021 auf Clubhouse gesprochen:

„VATER, DEIN WILLE ist der meine, und nur dieser. Es gibt für mich keinen anderen Willen, den ich haben könnte. Lass mich nicht versuchen, einen anderen Willen zu machen, denn das ist sinnlos und wird mir Schmerz bereiten. Allein DEIN WILLE kann mich glücklich machen, und nur der DEINE existiert. Wenn ich das haben möchte, was nur DU geben kannst, dann muss ich DEINEN WILLEN für mich akzeptieren und in den Frieden eingehen, in dem Konflikt unmöglich ist, DEIN SOHN im Sein und Willen eins mit DIR ist und nichts der heiligen Wahrheit widerspricht, dass ich so bleibe, wie DU mich schufst.“

(Gebet aus Lektion 307 in Ein Kurs in Wundern)

Darüber haben Mimi und Joan zu Beginn gesprochen:

„9. Was ist CHRISTI WIEDERKUNFT?“ (Text im zweiten Teil des Übungsbuches in Ein Kurs in Wundern)

Heute stand Abschnitt 2 im Fokus.

GOTTES Umarmung schließt alle und alles mit ein.

Die Vergebung ist wie eine Leuchtspur, der wir in dunkelster Nacht folgen können.

Wie Kinder halten wir uns die Augen zu und sehen nicht mehr, was wirklich da ist…

Lektion 307 „Widerstreitende Wünsche können nicht mein Wille sein.“

Über die Angst des Egos: Was GOTT für mich will, kann nur Opfer bedeuten…

Dabei ist das, was GOTT für uns will so viel größer als das Ego sich vorstellen kann.

„Lass mich nicht versuchen, einen anderen Willen zu machen…“ Bezug zum Vaterunser.

Wünsche kommen immer aus einem Gefühl von Mangel. Und den kann ich nur haben, wenn ich mich weggedreht habe von GOTT.

Unsere Gespräche heute:

Monika (ab Min. 42:40)

Früher war Monika ein erfolgreicher und willensstarker Mensch - bis sie im Burn-out landete. Was sich seitdem für sie verändert hat und inwiefern es ihr noch immer schwerfällt zwischen Ego-Wünschen und GOTTES Willen zu unterscheiden, erfährst du unter anderem in diesem Talk.

Beate (ab Min. 44:40)

Beate hat die Lektion vorgelesen.

Gerlinde (ab Min. 46:00)

Gerlinde hat perfekt abgeliefert und war im Auftrag des Herrn unterwegs. 🙂

Regina (ab Min. 54:00)

Nachdem Regina die Lektion 307 vorgelesen hat, sprachen wir kurz über den komplexen Satz 5 in der Lektion und Regina teilte mit uns, an welche konkrete Situation sie beim Vorlesen gedacht hat.

Christiane (ab Min. 59:40)

Ganz spontan hat Christiane („die mit dem Vogel“ ;)) sich heute Morgen während ihrer Gassirunde mit Hund Sherlock von GOTT führen lassen. Wo sie gelandet ist und welche Geschenke auf dem Weg für sie und ihren Sohn bereit lagen, kannst du in der Aufzeichnung hören.

Anja (ab Min. 65:40)

Anja erzählte uns, warum sie lange mit dem Satz „DEIN Wille geschehe“ gehadert hat. Außerdem stellte sie gestern während eines Meetings erstaunt fest, wie sehr sich ihre Wahrnehmung der Welt von der anderer Meeting-Teilnehmer unterscheidet… Zum Schluss hat Anja uns das Vaterunser in einer vom Kurs inspirierten Version vorgelesen.

Beate (ab Min. 71:00)

Vor einer schweren Operation befand Beate sich in einer großen Angstsituation und im Konflikt mit GOTT. Würde ihr Wunsch mit dem Willen GOTTES übereinstimmen? Würde sie die OP gut überstehen? Ob der Konflikt nach dem Eingriff gelöst war, womit Beate noch immer hadert und mit welchen Mitteln ihr Ego verhindern will, dass Beate sich in vollstem Vertrauen GOTT hingeben kann, erfährst du in diesem Gespräch.

Corinna (ab Min. 93:50)

Corinna ist erzkatholisch aufgewachsen, hat viel Druck und auch Missbrauch durch den „Willen“ anderer erlebt. Deshalb fiel es ihr stets schwer, den Satz „Dein Wille geschehe“ zu hören. Doch heute konnte sie plötzlich fühlen, dass es da ja noch einen anderen, nämlich den wohlwollenden, göttlichen Willen gibt - und auf einmal kam Licht für sie ins Dunkel.

Ralf (ab Min. 101:00)

„Lass mich nicht versuchen, einen anderen Willen zu machen, denn das ist sinnlos und wird mir Schmerz bereiten.“ (L.307, S.3) Dieser Satz triggerte Ralf, da er sich für ihn nach einem strafenden GOTT anhörte. Höre im Gespräch, wie sich diese Vermutung schnell aufgelöst hat und warum sowohl Strafe als auch Belohnung nur Ego-Konzepte sind.

Antje (ab Min. 121:00)

„Wie? Jetzt soll ich nur noch auf GOTT hören?“ Auch Antjes Ego fühlte sich getriggert von der heutigen Lektion und hatte keinen Bock, gehorsam zu sein. 😉 Doch während Antje den Text vorlas, ging ihr plötzlich ein Licht auf…

Fazit

GOTT straft nicht, aber ER belohnt auch nicht. Beides sind nur Konzepte vom Ego. Du bestrafst dich und du belohnst dich selbst. Wir kreieren uns die Welt und somit auch Bestrafungen und Belohnungen durch unsere Gedanken. Je mehr du es aber schaffst, aus dem Zwiespalt „Strafe oder Belohnung“ zu gehen und dich stattdessen dem puren Sein und der stillen Beobachtung widmest, umso mehr kommst du in deiner ruhigen Mitte an. Übrigens: GOTT ist es egal, wie wir die Dinge hier im Leben umsetzen. Denn wir sind sowieso heilig. Nichts, was wir tun oder lassen, könnte das für IHN ändern.


Sarah Ollrog

Sarah,
fasst täglich die wichtigsten Inhalte unserer
Clubhouse-LIVE-Sessions zusammen.
www.sarah-ollrog.de

>