EKIW Lektion 289 (Clubhouse – Live)

EKIW Lektion 289

Die Vergangenheit ist vorbei. Sie kann mich nicht berühren.
Darüber haben wir am 16.10.2021 auf Clubhouse gesprochen:

Es ist eine Entscheidung: Wollen wir die Vergangenheit loslassen oder klammern wir uns weiter an dem Geschehenen fest, obwohl es nicht mal existiert? Wie sehr hängen wir am Schmerz und warum? Wovon hält er uns ab? Und wie würde unser Leben aussehen, wenn das, was uns verletzt hat oder was wir meinen, getan oder nicht getan zu haben, vollständig vergeben und vergessen wäre? Wie fühlen wir uns, wenn wir „das Ende der Schuld“ endlich wirklich und wahrhaftig anerkennen würden?

Darüber haben Mimi und Joan im ersten Teil gesprochen:

„7. Was ist der Heilige Geist?“ (Text im zweiten Teil des Übungsbuches in Ein Kurs in Wundern)

Heute haben wir uns mit Abschnitt 4 beschäftigt.

LEKTION 289 „Die Vergangenheit ist vorbei. Sie kann mich nicht berühren.“

Auf der Bühne sprachen:

Kerstin (ab Min. 46:00)

Wie ein Stachel im Finger … Kerstin sah vor ihrem inneren Auge ein Bild, das sie mit uns teilte, weil es wunderbar zur heutigen Lektion passt.

Ute (ab Min. 47:00)

Obwohl Ute sich mit GOTT verbunden fühlt, hat sie festgestellt, dass es ihr bisher noch an „Vertrauen ins Leben“ fehlte - vor allem, was Geld-Themen angeht. Würde sie vollstes Vertrauen haben, wenn ein Teil in ihr ihrem Vater vergeben könnte, weil er so früh gestorben ist und ihre Familie dadurch in ein „existenzielles Desaster“ geriet? „Wer hat Schuld, dass du mangelndes Vertrauen hast?“, fragte Joan. Daraufhin machte es bei Ute „Klick“ und alles Schwere verwandelte sich im Nu in Freude und Leichtigkeit.

Christine (ab Min. 56:00)

„Ich würde Achterbahn fahren und die Arme hochreißen. Einfach pures Sein in voller Freude - egal, was da kommt!“ So stellt sich Christine das Leben vor, wenn alles im HIER und JETZT vergeben wäre. In diesem Sinne hat sie anschließend die Lektion vorgelesen.

Kerstin (ab Min. 59:50)

Kerstin war verwirrt, als ihr zweiter Sohn, zu dem sie stets innige Liebe, Vertrauen und Verbundenheit gespürt hat, ihr vorwarf, keine so gute Mutter gewesen zu sein. Und dann ist da noch der erste Sohn, von dem sie diese Vorwürfe vermutlich eher erwartet hätte. Warum es erst „das Ende der Schuld“ (Lektion 289) braucht, damit wir wirkliche Freiheit erfahren, darüber haben wir mit Kerstin gesprochen.

Monika (ab Min. 72:45)

Monika hat sich ihr „ganzes Leben schlecht und schuldig gefühlt“ und ihr wurde bewusst, wie sehr sie sich bemüht hat, „das wieder gut zu machen“. Mit der Intention, dies heute loszulassen, las sie die Lektion 289 vor.

Diana (ab Min. 74:40)

Auch Diana hat die Lektion gelesen.

Claudija (ab Min. 77:20)

„Wie einfach es sein kann…“, sagte Claudija, nachdem sie die Lektion ebenfalls vorgelesen hat, und erinnerte uns daran, dass Vergebung tatsächlich eine Entscheidung ist. Anschließend kam Joan auf das Foto zu sprechen, das sie kürzlich von Claudija und ihrem geistig schwerstbehinderten und autistischen Bruder auf Facebook gesehen hatte.

Fazit

Vergebung bedeutet: wirklich vergeben - loslassen und dann vergessen. Wenn du es nicht vergisst, hast du es nicht vergeben.

Sarah Ollrog

Sarah,
fasst täglich die wichtigsten Inhalte unserer
Clubhouse-LIVE-Sessions zusammen.
www.sarah-ollrog.de

>