EKIW Lektion 187 (Clubhouse – Live)

Ich segne die Welt, weil ich mich selber segne.
Darüber haben wir am 06.07.2021 auf Clubhouse gesprochen:

Wenn wir aus dem Ego heraus geben, meinen wir, diese Gaben zu verlieren. Wir denken, ein „Opfer gebracht zu haben“. Wenn wir jedoch aus der LIEBE GOTTES, aus SEINER unerschöpflichen Quelle, die immer durch uns fließt, heraus geben, segnen wir dadurch die empfangende Person, wie auch uns selbst. Darüber haben wir heute unter anderem auf Clubhouse gesprochen.

Unsere Gespräche heute:

Sonja (Min. 38:10)

„Ich bin durch finanzielle Jammertäler gegangen!“ Sonja berichtete uns von der Zeit, in der es für sie „finanziell eng und schwierig war.“ Was sie in dieser Situation am schlimmsten schmerzte, war das Gefühl, nun nichts mehr geben zu können. Doch entdeckte Sonja schließlich andere Wege des Gebens für sich und plötzlich kam auch das Geld wieder ins Fließen…

Therese (Min. 46:43)

„Ich fühle mich absolut unschuldig und das ist ein Gefühl von totaler Freiheit und Helligkeit.“ Therese ließ uns ein wenig an dem Wandlungsprozess teilhaben, den sie gerade durchläuft. Dabei spürt sie ganz deutlich, dass diese heilsame Veränderung nicht innerhalb ihres Körpers, sondern in einem Raum stattfindet, der gar keine Grenzen hat. Zudem teilte Therese ein Bild mit uns, das sie gestern, während wir über das Vaterunser gesprochen haben, zu ihr kam…

Kerstin (Min. 55:32)

„Der Schnacker (Ego) hat das Ruder übernommen. Es ist eine Katastrophe!“ Kerstin meldete sich verzweifelt und vom Schnacker durchgeschüttelt zu Wort. Was war los? Gestern hatte Kerstin aus dem Herzen heraus ein Bild gemalt, von dem sie intuitiv wusste, dass es raus muss in die Welt. Doch beim Gedanken daran, das Bild in der Öffentlichkeit als Geschenk anzubieten, fing Egon Schnacker an, sie mit sämtlichen begrenzenden Glaubenssätzen zu tyrannisieren. So konnte ein alter Schmerz an die Oberfläche kommen, den wir uns gemeinsam anschauten…

Martina (Min. 70:39)

Was tun, wenn niemand das Geschenk haben möchte, das wir geben wollen? Mit Martina sprachen wir über die Angst vor Ablehnung und warum diese eine großartige Möglichkeit ist, alte Verletzungen zu heilen.

Sigrid (Min. 77:26)

„Erst als ich angefangen habe, mir die Dunkelheit anzuschauen, konnte ich die Sonne sehen.“ Sigrid erzählte uns auf bewegende Weise, wie sie es geschafft hat, aus einem Leben im Mangel auszusteigen und die Fülle GOTTES dankbar für sich anzunehmen.

Nadja (Min. 92:29)

Nadja, die einen sehr dominanten, fleißigen und kontrollsüchtigen Fridolin hat, bemüht sich in ihrem Business eifrig darum, alles richtig zu machen, damit die Fülle ins Fließen kommt. Eines Tages meldete sich ein Arschengel zu Wort und konfrontierte Nadja mit folgender Aussage: „Du strahlst so einen Mangel und so eine Bedürftigkeit aus.“ Autsch! Das hat gesessen und tut immer noch weh. Doch welches Geschenk halten diese Worte für Nadja bereit? Und wie können wir dem Ego das Zepter aus der Hand nehmen und uns GOTT hingeben - in dem tiefen Wissen, dass ER uns reich beschenkt, wenn wir IHM vertrauen und SEINER Führung folgen? Darüber haben wir im Talk mit Nadja gesprochen. Danke Nadja für deinen Mut und deine Ehrlichkeit!

Gerlinde (Min. 108:20)

„Die Zukunft ist absolut bedeutungslos, was zählt, ist das Jetzt und wir sind so dankbar für diesen Weg.“ Gerlinde berührte uns alle tief, als sie ihren ganz persönlichen Weg in die Selbstliebe schilderte. Jahrzehntelang war sie vom Ego getrieben, das stets die Kontrolle behalten wollte. Bis ein „Lehrer“ in ihr Leben kam, der Fridolin in die Knie zwang: Mit der Diagnose Brustkrebs, kapitulierte das Ego und in Gerlinde kehrte Ruhe ein. Sie lernte, sich selbst mit liebevollen Augen zu betrachten und ist dabei, sich selbst zu begegnen.

Thorsten (Min. 122:28)

„Die Kapitulation ist die totale Befreiung.“ Mit Thorsten sprachen wir darüber, dass unsere Nichtbereitschaft zur Kapitulation letztlich unweigerlich dazu führt, dass das Ego in die Knie geht. Warum Widerstand zwecklos und jeder Mensch ein Lehrer GOTTES ist, kannst du dir im Talk mit Thorsten anhören.

Fazit:

Wenn wir geben, beschenken wir uns selbst, weil wir alle EINS sind.
Nichts kann verloren gehen.
Wenn wir aus LIEBE geben, dabei aus der Quelle in uns schöpfen, ohne Angst, wir könnten dabei etwas verlieren, dann kommt GOTTES Fülle ins Fließen und wird immer mehr und mehr.

Sarah Ollrog

Sarah,
fasst täglich die wichtigsten Inhalte unserer
Clubhouse-LIVE-Sessions zusammen.
www.sarah-ollrog.de

>