EKIW Lektion 181 (Clubhouse – Live)

Ich vertraue meinen Brüdern, die eins mit mir sind.“
Darüber haben wir am 30.06.2021 auf Clubhouse gesprochen:

„Richte dein Augenmerk nicht mehr auf die Sünden deines Bruders, und du erfährst den Frieden, der vom Glauben an die Sündenlosigkeit kommt.“ (Lektion 181, A.2)

Heute üben wir immer wieder in den heiligen Augenblick einzukehren und von dort aus das sündenlose wahre SELBST unserer Brüder und Schwestern und somit auch unser eigenes sündenloses SELBST zu erblicken. Was für eine Herausforderung für Fridolin! Schiebt er doch stets so fleißig anderen die Schuld in die Schuhe, damit wir uns bloß nicht mit unseren Schatten und ungeheilten Schmerzen auseinandersetzen! Wie es uns dennoch gelingen kann, Fridolin seinen Knochen wegzunehmen und die Sündenlosigkeit unserer Brüder zu erkennen und ihnen Vertrauen zu schenken - darüber haben wir heute auf Clubhouse gesprochen.

Unsere Beiträge heute:

Sabine (Min. 49:30)

„Die Wut ist wie eine Sucht. Mein Ego will verletzen und das ist so erschreckend!“ Sabine gelingt es inzwischen prima, ihr Ego zu beobachten und sich ihrem Groll zu stellen. Zum Glück schickt uns der Heilige Geist immer wieder geniale Situationen, die Fridolin richtig schön auf die Palme bringen. Dadurch haben wir die Chance, den Schmerz hinter Fridolins Theater zu erkennen und zu heilen. Warum scheinbar sinnlose Sticker-Kommentare in einer WhatsApp-Gruppe, Sabines Fridolin vor Groll im Karree springen ließen und welcher kraftvolle Satz ihr dank der heutigen Lektion hilft, ihren inneren Frieden wiederzufinden, kannst du dir in der Aufzeichnung anhören.

Carolin (Min. 58:25)

„Obwohl alles in mir in Schutz und Angriff gehen wollte, habe ich mein Herz aufgemacht.“ Carolins Lernaufgabe war gestern eine verbale Ohrfeigenattacke ihrer Mutter, die sie mit Vorwürfen und Schuldzuweisungen konfrontierte. Erfahre im Talk mit Carolin, wie es ihr gelungen ist, nicht zum Gegenangriff überzugehen und wie das JETZT ihr hilft, ins Vertrauen zu kommen und die Sündenlosigkeit in sich selbst und ihrem Gegenüber zu erkennen.

Anna (Min. 67:40)

Anna liegt krank im Bett, während sich in der Küche das dreckige Geschirr stapelt. Denn offenbar fühlen sich ihr Mann und ihre Kids nicht berufen, das immer größer werdende Chaos zu beseitigen. Verständlich, dass Annas Frida (ihr Ego) stinksauer und kurz davor ist, der Familie die Schuldkeule überzubraten. Gemeinsam sprachen wir darüber, wie Anna in dieser Situation gechillt bleiben, die Sündenlosigkeit aller Beteiligten sehen und ihnen vertrauen kann, dass sie auch ohne ihre „Zurechtweisung“ die richtigen Entscheidungen treffen.

Kerstin (Min. 96:55)

„Ich habe die Emotionen der Männer im Stadion so gefeiert!“ Mit Kerstin plauderten wir über das gestrige EM-Fußballspiel Deutschland gegen England und wie wichtig es ist, ein Ablassventil für angestaute Emotionen zu haben. Außerdem teilte Kerstin ein Bild mit uns, welches prima veranschaulicht, dass all unseren unterschiedlichen Sichtweisen letztlich nur ein entscheidender Tenor zugrunde liegt: die Liebe.

Marc-Oliver (ab Min. 100:54)

„Ich erlebe in meinen Begegnungen und Beziehungen, dass ich in der Frühphase verurteilt und infrage gestellt werde.“ Woran liegt es, dass andere Menschen Marc-Oliver spiegeln, er sei nicht vertrauenswürdig? Darüber sprachen wir mit Marc, woraufhin er erkennen konnte, dass es zunächst einmal darum geht, sich selbst mit all seinen Anteilen zu vertrauen.

Tatjana (Min. 109:07)

Wenn wir unseren Brüdern und Schwestern vertrauen, erleben wir Überraschungen. So ging es auch Tatjana während der heutigen Clubhouse-Session. Indem sie ihrem Sohn in Bezug auf die noch nicht von ihm fertig geschnittene Hecke keine Vorwürfe machte, stattdessen die Füße still hielt und vertraute, öffnete sie den Raum für die Erfahrung, dass ihr Sohn auch ganz allein, ohne ihre Einflussnahme die richtige Entscheidung treffen kann.

Fazit:

„Es ist nicht dies, worauf ich schauen möchte.
Ich vertraue meinen Brüdern, die eins mit mir sind.“ (L. 181, A. 6)

…und dafür dürfen wir uns in jeder Sekunde wieder neu entscheiden. JETZT ist der Moment, in dem wir die Sündenlosigkeit in jedem erkennen und ins Vertrauen gehen können. Wenn wir unsere Herzen öffnen und bereit sind, mit CHRISTI Schau zu sehen.

Sarah Ollrog

Sarah,
fasst täglich die wichtigsten Inhalte unserer
Clubhouse-LIVE-Sessions zusammen.
www.sarah-ollrog.de

>