29/08/2019

365 Tage Frieden – Dein täglicher Podcast zu den Lektionen aus ein Kurs in Wundern

Das Buch "Ein Kurs in Wundern" begleitet mich (Mimi) nun schon seit 20 Jahren und hat mein Leben und meine Sicht auf diese Welt von Grunde auf verändert. Es war keine Liebe auf den ersten Blick denn so mancher Satz in diesem Buch ergab für mich einfach keinen Sinn!

Schon auf der ersten Seite fing mein Ego an zu rebellieren als es las:

EINLEITUNG

"Dies ist ein Kurs in Wundern. Es ist ein Pflichtkurs. Nur die Zeit, in der du ihn lernst, steht dir frei. Freier Wille bedeutet nicht, dass du den Lehrplan festlegen kannst. Er bedeutet nur, dass du wählen kannst, was du zu einer gegebenen Zeit lernen willst.

Der Kurs zielt nicht darauf ab, die Bedeutung der Liebe zu lehren, denn das ist jenseits dessen, was gelehrt werden kann. Er zielt vielmehr darauf ab, die Blockaden zu dem Gewahrsein der Gegenwart der Liebe zu entfernen, die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe, die dein natürliches Erbe ist, gewahr zu sein. Das Gegenteil von Liebe ist Angst, doch was allumfassend ist, kann kein Gegenteil haben.

Dieser Kurs kann daher ganz einfach auf diese Weise zusammengefasst werden:

                         Nichts Wirkliches kann bedroht werden.
                        Nichts Unwirkliches existiert.


Hierin liegt der Frieden Gottes."

Hä? Was soll das denn heißen?
"Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert."
So ein Schmarrn! Das ist UNLOGISCH!

Und überhaupt... PFLICHTKURS... Igitt!

Aber egal wie sehr mein Ego auch protestierte, irgendetwas in mir rief mich immer wieder zu diesem Buch. Ich kannte damals niemanden in meinem Umfeld der sich damit wirklich auseinander gesetzt hat. Viele meiner Freunde hatten es als Klassiker den man mal gelesen haben musste im Regal stehen, aber gelesen und damit gearbeitet hatten sie nicht.

Der Kurs rief mich in meiner dunkelsten Stunde zurück zu Gott und versprach mir, das es da eine andere Wahrheit gibt, ein anderes Leben für mich bestimmt sei, als die Scheiße in der ich damals steckte.

Mein Leben war ein einziges Chaos und ich war auf ganzer Linie gescheitert. Ich war am Ende meines Lateins angelangt und mein Ego war bereit zu kapitulieren und sich auf ein neues Abenteuer einzulassen. 

Also begann ich den Kurs zu studieren und mich Satz für Satz durchzubeißen, als hinge mein Leben davon ab. (Was es ja auch tat)

Ich spürte tief in mir, dass dieses Buch mir endlich alle Antworten liefern würde nach denen ich schon so lange suchte. 

Manchmal habe ich Tage gebraucht bis mein Ego endlich bereit war auch nur einen Satz zu akzeptieren. Aber ich habe nicht locker gelassen. 

Heute gibt es immer mehr Menschen die den Kurs für sich entdecken und die ihn gemeinsam studieren, sich austauschen und unterstützen. Dabei geht es nicht um die richtige Deutung und auch nicht ums Recht haben. Der Kurs in Wundern ist keine neue Religion. Jeder kann ihn alleine oder gemeinsam mit anderen studieren. Wie und in welchem Tempo wir den Weg gehen ist vollkommen uns alleine überlassen. 

Wir (Joan & Mimi) wollen dich dabei unterstützen wenn du dich von diesem Buch angezogen fühlst.

Ich (Mimi) mit meinen Bildern und Posts auf Instagram und Joan mit ihrem täglichen Podcast

Wir werden dich unterstützen und motivieren dran zu bleiben. Aber wir werden dir nie sagen was du zu glauben oder zu tun hast. Wir werden dir auch keine ratSCHLÄGE für dein Leben geben. Wir werden dich als gleichberechtigtes KönigsKind sehen das hier ist um eigene Erfahrungen zu machen und jetzt bereit ist zu 100 % die Verantwortung für die eigene Schöpfung zu übernehmen.

Mimi

"Mein Motto: Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht! Ich liebe es komplexe Zusammenhänge so einfach zu erklären, dass jeder es versteht! "Erfahre mehr über mich!"

>